11. Sept. ❘ Ostsiedlung SZ-Bad

Vom Bunker bis zur Sonnenuhr

Eine Führung durch die Ostsiedlung in Salzgitter-Bad

Noch vor der eigentlichen Stadtgründung Salzgitters im Jahr 1942 entstanden bereits einige Jahre vorher die ersten Siedlungsteile im südlichen Stadtgebiet.

Die modernen Häuserzeilen wurden ganz im Sinne der nationalsozialistischen Musterstadt aufgebaut. In den damals modernen Straßenzügen entwickelten sich in kürzester Zeit zwei Sied­lungsteile, mit allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

In die begehrten Wohnungen zogen Familien aus dem ganzen Deutschen Reich, um in der neuen Stadt zu arbeiten. Im Laufe der Jahrzehnte veränderte sich die Bewohnerstruktur immer wieder. Die Spuren der NS-Ideologie zur Gründungszeit sowie Punkte der Erinnerung früherer Bewohner lassen sich noch heute gut nachvollziehen.

Bei einer Führung durch die Straßenzüge der Ostsiedlungen werden einige markante Stellen genauer vorgestellt. So zum Beispiel das berühmt-berüchtigte „Café Wien“ oder die ehemalige August-Sievert-Schule (heute Ziesbergschule), deren Schüler früher in jeder Pause das NS-Lebensideal vor Augen hatten.

Sonntag 11. September 2022, 15.30 – 16.30 Uhr

Führung: Christoph Lücke / Maike Weth /Raphael Böß

Treffpunkt: Kattowitzer Platz, 38259 SZ-Bad

Endpunkt: Ziesbergschule, Hagenstraße

Anmeldung bitte im Vereinsbüro.

Kosten
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Spenden wird gebeten.

Es gilt die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen. Beachten Sie bitte unsere aktuellen Hinweise diesbezüglich.